‘Telenor Myanmar Ltd.’ – ‘Atom Myanmar Ltd.’

In March 2022, Norway-based Telenorgroup sold for various reasons its succesful Burmese business to the Lebanese M1-Group, and a national business group. On May 30, Telenor announced the change of its name. In doing so it hopes for ‘wider business opportunities’. Telenor towers had been targeted repeatedly by PDF-forces ever since the Norwegians had announced their pulling out of the country in July last year. Additionaly, those towers had been mined by the military.

Ein Telenor-shop in Yangon. Ein Bild für die Annalen, denn das Unternehmen gibt es so nicht mehr. foto: via Twitter

Wie die eleven myanmar media group berichtet, wurde der Name der Telenor Myanmar Ltd. zu Atom Myanmar Ltd. geändert. Im März 2022 kaufte die libanesische M1-Gruppe Telenor Myanmar, die der Mikati-Familie gehört. Neue Miteigentümerin an Telenor ist außerdem die burmesische Shwe Byine Pyhu Gruppe,1996 gegründet, kommt sie ursprünglich aus dem Ölgeschäft.

Telenor, ein norwegisches Unternehmen, an dem der norwegische Staat knapp 54% hält, hatte im Juli 2021 angekündigt, seine Geschäftstätigkeit in Myanmar einzustellen. Telenor galt bis dahin als einer der größten westlichen Investoren und war seit 2014 in Myanmar tätig. Der schließliche Verkaufspreis von 105 Millionen US-Dollar galt als unangemessen wenig.

Trotz nationaler und internationaler Proteste revidierte Telenor seine Entscheidung, das Land zu verlassen, nicht. Als Gründe galten hauptsächlich der Gewinneinbruch im ersten Quartal 2021 und die restriktive Handhabung des Telekommunikationssektors durch den State Administration Council (Militärrat).

In der Folge wurde die physische Infrastruktur des Unternehmens – ebenso wie die des militäreigenen Telekommunikationsunternehmens Mytel – Ziel des bewaffneten Widerstandes, der sich gegen den Coup d’État gebildet hatte. Im Herbst 2021 wurden um die 400 Telekommunikationstürme zerstört (Stand: Dezember 2021), von denen über 88% vom Militär betrieben wurden. Die Widerstandsgruppen erhoben Vorwürfe, das Militär würde die unmittelbare Umgebung der Türme verminen.

Teile eine zerstörten Mytel-Kommunikationsturmes September 2021. foto: AFP

Hunderttausende Menschen in Myanmar verloren nun auch auf diese Weise die Möglichkeit, online zu gehen. Der State Administration Council hatte zudem vom 1. Februar 2021 den Zugang zum Internet als politische Waffe eingesetzt. Dies war nichts Neues. Zunächst im Rakhine-Staat und später im Chin-Staat wurde dieser Zugang seit dem Jahr 2019 immer wieder verweigert, Myanmars Digital Economy Roadmap (2019) zum Trotz.

Die am 30. Mai 2022 erfolgte Umbenennung des Unternehmens ‘Telenor’ zu ‘Atom’ soll “erweiterte Geschäftsmöglichkeiten” bieten

Sources

Eleven myanmar media group Ltd. 3.6.2022. Telenor Myanmar changes its name to ‘Atom’.

Bangkok Post. 9.7.2021. Telenor announces Myanmar exit.

Myanmar Now. 5.11.2021. Telecoms tower sites mined by Myanmar military.

Myanmar Times. 18.11.2019. Internet blackout reaches 150 days in northern Rakhine.

Reuters. 3.12. 2021. Hundreds of telecoms towers downed in Myanmar coup resistance.

Reuters. 4.5.2021. Telenor writes off Myanmar business after coup, posts Q1 loss.

Leave a Reply

Your email address will not be published.